0800/0 119 119
kostenfreie Hotline 24 Stunden / 365 Tage im Jahr
Startseite Firmenkunden Sozialversicherung im Betrieb Beitragspflicht bei Einmalzahlungen

Beitragspflicht bei Einmalzahlungen

Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt sind Zuwendungen, die dem Arbeitsentgelt zuzurechnen sind und nicht für die Arbeit in einem einzelnen Entgeltabrechnungszeitraum gezahlt werden.

Zu den Einmalzahlungen zählen:

  • Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Gewinnbeteiligungen und Gratifikationen
  • Auszahlungen von nicht in Anspruch genommenem Urlaub
  • Jubiläumszuwendungen, Heirats- und Geburtsbeihilfen

Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt versicherungspflichtig Beschäftigter ist grundsätzlich dem Entgeltabrechnungszeitraum zuzuordnen, in dem es gezahlt wird. Sofern die Zahlung nach Beendigung oder bei Ruhen des Beschäftigungsverhältnisses erfolgt, ist das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt dem letzten Entgeltzahlungszeitraum des laufenden Kalenderjahres zuzuordnen, auch wenn dieser nicht mit Arbeitsentgelt belegt ist (§ 23a SGB IV).

Einmalzahlungen sind, sofern die Bemessungsgrenzen nicht überschritten werden, beitragspflichtig in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Beitragspflicht gilt aber nur dann, wenn eine vertraglich vereinbarte Einmalzahlung auch tatsächlich ausgezahlt wird.

  • Ermittlung der Beiträge
    Für die Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge werden Einmalzahlungen normalerweise dem Gehaltsmonat zugeordnet, in dem sie ausgezahlt werden. Um festzustellen, ob und bis zu welcher Höhe für eine Einmalzahlung Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen, muss die anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze bis zu dem Monat ermittelt werden, in dem die Sonderzahlung stattfindet. Grundlage dafür sind die sogenannten Sozialversicherungstage. Die jährlichen Beitragsbemessungsgrenzen werden durch 360 geteilt und anschließend mit der Anzahl der bereits angefallenen Sozialversicherungstage multipliziert. Beitragsfreie Zeiten, zum Beispiel während des Bezugs von Krankengeld, sowie Beschäftigungszeiten bei einem anderen Arbeitgeber werden nicht mitgezählt.

    Erhalten die Mitarbeiter mehrere Einmalzahlungen pro Jahr, zum Beispiel im Juli Urlaubs- und im November Weihnachtsgeld, muss für die Feststellung der Beitragsspflicht bei der Zahlung des Weihnachtsgeldes die erste Sonderzahlung mitberücksichtigt werden. Sofern sie beitragspflichtig war, wird sie zum erhaltenen laufenden Gehalt addiert.

    Beispiele (Angaben gelten für 2017):
    Mehrere Einmalzahlungen innerhalb eines Kalenderjahres

    Mitarbeiter A ist seit dem 1. Mai des Vorjahres bei der Firma B (Sitz: alte Bundesländer) beschäftigt. Er verdient pro Monat 4.230,- Euro. Im Juli des laufenden Kalenderjahres erhält er 1.000,- Euro Urlaubsgeld, im November 2.000,- Euro Weihnachtsgeld.

    Feststellung der Beitragspflicht beim Urlaubsgeld
    • Sozialversicherungstage bis Ende Juli: 210
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Krankenversicherung: 52.200 : 360 x 210 = 30.450,- Euro
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung: 76.200 : 360 x 210 = 44.450,- Euro
    • Laufendes Gehalt bis einschließlich Juli: 29.610,- Euro

    Damit liegt Mitarbeiter A mit 840,- Euro unter der Grenze für die Krankenversicherung und mit 14.840,- Euro unter der Grenze für die Rentenversicherung.

    Für sein Urlaubsgeld bedeutet das Folgendes:

    In der Krankenversicherung sind 840,- Euro des Urlaubsgeldes beitragspflichtig, die restlichen 160,- Euro sind beitragsfrei. In der Rentenversicherung ist das gesamte Urlaubsgeld beitragspflichtig.

    Feststellung der Beitragspflicht beim Weihnachtsgeld:
    • Sozialversicherungstage bis Ende November: 330
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Krankenversicherung: 52.200 : 360 x 330 = 47.850,- Euro
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung: 76.200 : 360 x 330 = 69.850,- Euro
    Krankenversicherung:
    • Laufendes Gehalt bis einschließlich November: 46.530,- Euro
    • Zuzüglich beitragspflichtiger Anteil des Urlaubsgeldes im Juli: 840,- Euro
    • Ergeben an Gesamteinkünften: 47.370,- Euro

    Damit liegt Mitarbeiter A mit 480,- Euro unter der anteiligen Bemessungsgrenze für die Krankenversicherung.

    Rentenversicherung:
    • Laufendes Gehalt bis einschließlich November: 46.530,- Euro
    • Zuzüglich beitragspflichtiges Urlaubsgeld im Juli: 1.000,- Euro
    • Ergeben an Gesamteinkünften: 47.530,- Euro

    Damit liegt Mitarbeiter A mit 22.320,- Euro unter der Grenze für die Rentenversicherung.

    Für sein Weihnachtsgeld bedeutet das Folgendes:

    In der Krankenversicherung sind 480,- Euro des Weihnachtsgeldes beitragspflichtig, die restlichen 1.520,- Euro sind beitragsfrei. In der Rentenversicherung ist das gesamte Weihnachtsgeld beitragspflichtig.

  • Während einer beitragsfreien Zeit
    Erhält ein Mitarbeiter in dem Monat, in dem eine Einmalzahlung gewährt wird, kein laufendes Arbeitsentgelt, weil er zum Beispiel Krankengeld bezieht oder Elternzeit genommen hat, wird die Einmalzahlung dennoch diesem Monat zugeordnet. Die Feststellung der Beitragspflicht erfolgt nach dem gleichen Muster wie im Beispiel oben. Allerdings wird hier unter dem laufenden Gehalt nur das tatsächlich gezahlte Arbeitsentgelt berücksichtigt. Bei den Sozialversicherungstagen zählen nur die Kalendertage, an denen Beitragspflicht bestanden hat.

    Beispiel (Angaben gelten für 2017):
    Einmalzahlung während des Bezuges von Krankengeld:

    Mitarbeiter C ist seit dem 1. August des Vorjahres bei der Firma D beschäftigt. Er verdient pro Monat 2.800,- Euro. Seit dem 21. Juni des laufenden Kalenderjahres bezieht er Krankengeld. Im Juli erhält er während seiner Arbeitsunfähigkeit 1.500,- Euro Urlaubsgeld.

    • Sozialversicherungstage bis Ende Juli: 170 (210 – 40 beitragsfreie Tage des Krankengeldbezuges)
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Krankenversicherung: 52.200 : 360 x 170 = 24.650,- Euro
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung: 76.200 : 360 x 170 = 35.983 Euro
    • Laufendes Gehalt bis einschließlich Mai (5 x 2.800 Euro): 14.000,- Euro
    • Laufendes Gehalt Juni (geringeres Gehalt wegen Krankengeldbezug): 1.900,- Euro
    • Gesamt: 15.900,- Euro

    Damit liegt Mitarbeiter C mit 8.750,- Euro unter der Grenze für die Kranken- und mit 20.083,- Euro unter der Grenze für die Rentenversicherung.

    Für sein Urlaubsgeld bedeutet das Folgendes:

    Sowohl in der Kranken- als auch in der Rentenversicherung ist das Urlaubsgeld in voller Höhe beitragspflichtig.

  • Berücksichtigung von unbezahltem Urlaub
    Da während eines unbezahlten Urlaubs Versicherungspflicht besteht, müssen hier die Sozialversicherungstage in voller Höhe berücksichtigt werden. Beim laufenden Gehalt werden jedoch nur die tatsächlich ausgezahlten Bezüge angerechnet.

    Beispiel (Angaben gelten für 2017):
    Unbezahlter Urlaub während des Beurteilungszeitraums:

    Mitarbeiter E ist seit dem 1. Februar des Vorjahres bei der Firma F beschäftigt. Er verdient pro Monat 4.100,- Euro. Vom 1. bis 31. Mai des laufenden Kalenderjahres nimmt er unbezahlten Urlaub. Im Dezember erhält er ein volles Gehalt als Weihnachtsgeld.

    Sozialversicherungstage bis Ende Dezember: 360, d. h. die Bemessungsgrenzen werden hier in voller Höhe zugrunde gelegt.

    • Krankenversicherung: 52.200,- Euro
    • Rentenversicherung: 76.200,- Euro
    • Laufendes Gehalt im aktuellen Kalenderjahr (11 x 4.100,- Euro, ein Monatsgehalt entfällt aufgrund des unbezahlten Urlaubs): 45.100,- Euro
    • Damit liegt Mitarbeiter E mit 7.100,- Euro unter der Grenze für die Kranken- und mit 31.100,- Euro unter der Grenze für die Rentenversicherung.

    Für sein Weihnachtsgeld bedeutet das Folgendes:

    Sowohl in der Kranken- als auch in der Rentenversicherung ist das Weihnachtsgeld in voller Höhe beitragspflichtig.

    Hätte Mitarbeiter E keinen unbezahlten Urlaub genommen, wäre das Weihnachtsgeld in der Krankenversicherung nur mit 3.000,- Euro beitragspflichtig gewesen. In der Rentenversicherung hätte sich nichts geändert.

  • Einmalzahlung nach Beendigung der Beschäftigung
    Erhält ein Mitarbeiter, der den Betrieb verlassen hat, nachträglich noch eine Einmalzahlung, zum Beispiel eine Vergütung von nicht in Anspruch genommenem Urlaub, wird sie dem letzten Monat der Beschäftigung zugeordnet. Das Gleiche gilt, wenn die Einmalzahlung während einer Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses oder während eines unbezahlten Urlaubs, anfällt. Zur Feststellung der Sozialversicherungspflicht ermitteln Sie die anteiligen Bemessungsgrenzen bis einschließlich des letzten Monats, in dem der Mitarbeiter in Ihrem Betrieb gearbeitet hat.

    Beispiel (Angaben gelten für 2017):
    Einmalzahlung nach dem Ende der Beschäftigung

    Mitarbeiter Y hat vom 1. April 2016 bis zum 31. August 2016 bei der Firma Z gearbeitet. Im Jahr 2017 betrug sein Gehalt 4.100,- Euro pro Monat. Im November 2017 werden ihm mit 2.100,- Euro nachträglich zwei Wochen Urlaub vergütet, die er nicht mehr in Anspruch genommen hat.

    Diese Einmalzahlung wird dem letzten Monat seiner Beschäftigung, in diesem Beispiel dem Monat August zugeordnet.

    • Sozialversicherungstage bis Ende August: 240
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Krankenversicherung: 52.200 : 360 x 240 = 34.800,- Euro
    • Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung: 76.200 : 360 x 240 = 50.800,- Euro

    Laufendes Gehalt bis einschließlich August: 32.800,- Euro

    Damit liegt Mitarbeiter Y mit 2.000,- Euro unter der Grenze für die Krankenversicherung und mit 18.000,- Euro unter der Grenze für die Rentenversicherung.

    Für die Urlaubsabgeltung bedeutet das Folgendes:

    In der Krankenversicherung sind 2.000,- Euro beitragspflichtig, die restlichen 100,- Euro sind beitragsfrei. In der Rentenversicherung ist die gesamte Urlaubsabgeltung beitragspflichtig.

    Einmalzahlungen sind beitragsfrei,

    • wenn sie in dem Kalenderjahr, das auf das Ende des Arbeitsverhältnisses folgt, nach dem 31. März gezahlt werden oder
    • wenn sie bei Weiterbestehen des Beschäftigungsverhältnisses in einem Kalenderjahr gezahlt werden, in dem bis zum Zeitpunkt der Zahlung kein laufendes Arbeitsentgelt angefallen ist. Dies kann zum Beispiel Mitarbeiter betreffen, die Jugend- bzw. Bundesfreiwilligendienst leisten oder Elternzeit genommen haben.
  • Märzklausel
    Für Einmalzahlungen, die im ersten Quartal eines Kalenderjahres ausgezahlt werden, gilt eine Besonderheit: Sie werden dem letzten Gehaltsmonat des vergangenen Jahres, in der Regel dem Monat Dezember, zugeordnet, wenn

    • im vergangenen Jahr bei demselben Arbeitgeber ein Beschäftigungsverhältnis bestanden hat und
    • wenn im aktuellen Kalenderjahr die Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung überschritten wird.
    Beispiel (Angaben gelten für 2017):
    Märzklausel:

    Mitarbeiter G ist seit dem 1. Oktober 2016 bei der Firma H beschäftigt. Mitarbeiter G verdient pro Monat 3.800,- Euro. Im März 2017 erhält er eine Gratifikation in Höhe von 1.800,- Euro.

    • Laufendes Arbeitsentgelt bis einschließlich März: 11.400,- Euro
    • Einmalzahlung im März: 1.800,- Euro
    • Gesamteinkünfte: 13.200,- Euro
    • Sozialversicherungstage bis Ende März: 90
    • Anteilige Jahresbemessungsgrenze Krankenversicherung: 52.200 : 360 x 90 = 13.050,- Euro

    Die Gesamteinkünfte im 1. Quartal übersteigen die anteilige Bemessungsgrenze um 150,- Euro. Die Einmalzahlung im März muss nicht dem laufenden, sondern dem vorangegangenen Kalenderjahr (Abrechnungsmonat Dezember) zugeordnet werden.

Wir betten auf unserer Internetseite zunächst deaktivierte Social-Media-Schaltflächen zum Teilen auf Facebook und Tweeten auf Twitter ein. Ihre personenbezogenen Daten werden dadurch nicht ohne Ihre Zustimmung an die Betreiber der genannten Netzwerk-Plattformen gesendet. Erst wenn Sie eine der Schaltflächen anklicken wird diese aktiviert und Ihre personenbezogenen Daten werden an die jeweilige Netzwerk-Plattform übermittelt. Durch einen Klick auf eine Social-Media-Schaltfläche geben Sie gem. § 4a SDSG Ihre Einwilligung zur Datenübertragung an den jeweiligen Netzwerk-Plattform-Anbieter.

Ergänzend verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.

Schrift vergrößern / verkleinern

Bitte drücken Sie auf Ihrer Tastatur die Taste "cmd(⌘)" und die Taste "+" um die Schrift zu vergrößern, oder "cmd(⌘)" und die Taste "-" um die Schrift zu verkleinern.

English website

IKK Südwest will provide
you with information in English about
the German health system and offer a
brief overview of its services.

Site Internet français

L’IKK Südwest vous informe
en français sur le système sanitaire
allemand et vous donne un bref aperçu
de ses prestations.