0800/0 119 119
kostenfreie Hotline 24 Stunden / 365 Tage im Jahr
Startseite Service Suchen und Finden

Suchen und Finden

Sie suchen eine Apotheke in Ihrer Nähe, Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte oder einen Hilfsmittelanbieter? Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Suche. Hier haben wir nützliche Links für Sie zusammengestellt.

  • Apothekensuche
    Apotheker im Kundengespräch
    Sie suchen eine Apotheke in Ihrer Nähe oder eine Apotheke, die außerhalb der Öffnungszeiten Notdienst hat?

    Dann nutzen Sie die Apothekensuche unter der Rubrik „Service“ bei www.apotheke.com.

    Dort haben Sie die Möglichkeit, unter anderem die Postleitzahl oder den Ort und den gewünschten Umkreis anzugeben, um eine Apotheke in Ihrer Nähe zu finden. Darüber hinaus können Sie nach Apotheken mit speziellen Serviceprogrammen, Dienstleistungen oder Beratungsschwerpunkten suchen.

    Den Apothekennotdienst finden Sie ebenfalls unter der Rubrik „Services”. Geben Sie dort einfach die Postleitzahl oder den Ort und den gewünschten Umkreis an.

    Nach dem Absenden Ihrer Suchanfrage erhalten Sie eine Übersicht der für Sie infrage kommenden Apotheken.

  • Arzneimittelsuche
    Für etwa 9.500 Medikamente übernimmt die IKK Südwest komplett die Kosten.

    Es besteht die Möglichkeit, besonders preisgünstige Medikamente ohne Zuzahlung zu bekommen. Sie möchten wissen, ob Ihr Arzneimittel dazu gehört? Die Datenbank von Aponet.de bietet aktuelle Informationen zu diesem Thema.

    Bitte beachten Sie, dass die Informationen aus der Suche nach zuzahlungsfreien Arzneimitteln eine Beratung durch Ihren Arzt nicht ersetzen. Es können keine für die Therapie bedeutsamen Hinweise daraus abgeleitet werden. Es werden auch keine Arzneimittel bewertet oder empfohlen. Bitte klären Sie in jedem Fall mit Ihrem Arzt ab, ob es möglich ist, das von Ihnen gesuchte Arzneimittel durch ein anderes zuzahlungsbefreites zu ersetzen.

    Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden.

  • Giftnotruf

    Haben Sie oder Ihr Kind etwas Giftiges geschluckt, bewahren Sie Ruhe und rufen Sie als Erstes die Giftnotrufzentrale an. Versuchen Sie nicht Erbrechen auszulösen, um Verätzungen von Speiseröhre und Mund zu verhindern.

    Hier finden Sie spezielle Giftnotrufnummern:

    Hessen und Rheinland-Pfalz0 61 31/1 92 40
    Saarland0 68 41/1 92 40

    Eine Liste mit Giftnotrufzentralen in anderen Bundesländern finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

  • Hilfsmittelsuche

    Das Online-Portal REHADAT Hilfsmittel informiert Menschen mit Behinderung oder mit gesundheitlichen Einschränkungen über Hilfsmittel und die Hilfsmittelversorgung.

    Die ca. 21.000 Hilfsmittel sind beispielsweise in die Bereiche Arbeitsplatz, Haushalt, Kommunikation oder Mobilität eingeteilt und beschrieben. Ebenso werden Hersteller- und Vertriebsadressen von Hilfsmitteln beziehungsweise Adressen von Beratungsstellen genannt. Neben Produktbeschreibungen werden Praxisbeispiele und Testberichte aufgeführt, die den Einsatz von Hilfsmitteln darstellen und bewerten. Des Weiteren informiert dieses Portal über den Ablauf der Hilfsmittelversorgung und deren Finanzierung. Das Portal enthält zusätzlich das Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung.

    Was sind Hilfsmittel?

    Hilfsmittel sind sächliche, medizinische Leistungen, die durch ersetzende, unterstützende oder entlastende Wirkung den Erfolg der Krankenbehandlung sichern oder die Überwindung von körperlichen Behinderungen ermöglichen. Daher sind Hilfsmittel für eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie am Arbeitsleben für viele Menschen unerlässlich.

    Dazu zählen Körperersatzstücke, orthopädische Hilfsmittel oder technische Produkte, die dazu dienen, Arzneimittel oder andere Therapeutika in den Körper aufzunehmen (zum Beispiel Spritzen, Inhalationsgeräte oder ähnliche Applikationshilfen).

    Zuzahlung

    Grundsätzlich sind für alle Hilfsmittel Zuzahlungen in Höhe von 10 Prozent des Abgabepreises zu bezahlen; mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro, allerdings nicht mehr als die tatsächlichen Kosten. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

    Kostenübernahme der IKK Südwest

    Die IKK Südwest übernimmt die Kosten bis zur Höhe der Vertragspreise oder der gültigen Festbeträge.

  • ICD-Diagnose-Finder
    Auf jedem Krankenschein trägt der behandelnde Arzt eine sogenannte ICD-Diagnose ein. Sie besteht aus Buchstaben sowie Zahlen und findet sich auch auf Krankenhaus- und Kassenrechnungen oder Arztbriefen (zum Beispiel A35). Der ICD-Diagnose-Finder erklärt die Diagnose, beschreibt Ursachen, Symptome und Verlauf. Zusätzlich gibt es eine Stichwortsuche, damit man auch bei der Eingabe von bestimmten Krankheiten, wie zum Beispiel Asthma oder Meningitis, fündig wird.

    Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD, engl.: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO herausgegeben. Es handelt sich um eine internationale Klassifikation aller bekannten Krankheiten und Gesundheitsprobleme. Die weltweit einheitliche Systematik soll die statistische Erforschung von Erkrankungswahrscheinlichkeit und dem Sterberisiko jeder einzelnen Krankheit ermöglichen.

    Unter www.netdoktor.de können Sie mit dem ICD-Diagnose-Finder die Codes von rund 1.700 Diagnosen entschlüsseln.

    Für den deutschsprachigen Raum werden die Klassifikationen vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) www.dimdi.de herausgegeben, die neben der Suche nach Codes auch Informationssysteme für Arzneimittel und Medizinprodukte anbietet.

    Bitte beachten Sie, dass schon durch kleine Verwechslungen von Zeichen und Zahlen falsche Ergebnisse angezeigt werden können. Sprechen Sie bei Zweifeln oder Bedenken an der angezeigten Diagnose mit Ihrem behandelnden Arzt oder Zahnarzt.

    Die Informationen sind unverbindlich und ersetzen nicht die Betreuung, Beratung und Versorgung durch Ärzte, Apotheker und andere Leistungserbringer. Für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen wird jede Haftung ausgeschlossen.

  • Kliniksuche
    Wie finde ich das richtige Krankenhaus? Wozu rät mein behandelnder Arzt? Und vor allem – woran kann ich erkennen, dass ich dort wirklich in besten Händen bin? Patienten, die vor einem geplanten Eingriff stehen, benötigen neben Informationen zur nächstmöglichen Behandlung vor allem Angaben zur Qualität von Krankenhäusern. Dazu zählen die Anzahl durchgeführter Operationen samt Erfolgs- und Komplikationsraten, Behandlungsschwerpunkte und die laufende Qualifikation von Ärzten und Pflegepersonal.

    Mit der Kliniksuche der Weissen Liste können Sie auf Basis der oben stehenden Kriterien die Qualität von rund 2.000 Krankenhäusern in Deutschland vergleichen. Die Weisse Liste ist ein unabhängiges und nicht-kommerzielles Internetportal, errichtet von der Bertelsmann-Stiftung und den Dachverbänden der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen.

    zur Kliniksuche der Bertelsmann Stiftung

    Und so funktioniert´s

    Geben Sie ein Stichwort zu Ihrer Krankheit, Behandlung oder Untersuchung ein, Ihren Standort sowie die Anzahl an Kilometern, die Sie maximal zurücklegen wollen. Auf Basis dieser Angaben erhalten Sie eine Liste in Frage kommender Kliniken. Angaben zur aktuellen Behandlungshäufigkeit, der Entfernung von Ihrem Wohnort und eine Weiterempfehlungsrate von Patienten helfen Ihnen, Ihre Entscheidung zu treffen.

    Eine „Checkliste Krankenhausaufenthalt” gibt darüber hinaus zusätzliche Tipps zu den Unterlagen, die man mitnehmen muss, oder zu Fragen, die vor Ort zu klären sind.

    Gibt es alternative Informationskanäle?

    Ja. Die Unabhängige Patientenberatung hilft in persönlichen Gesprächen neutral, unabhängig und kostenfrei. Dafür stehen 21 Beratungsstellen und das bundesweit kostenfreie Beratungstelefon zur Verfügung. Gute Ansprechpartner sind auch Selbsthilfegruppen und Patientenverbände. Wer beispielsweise wegen eines rheumatischen Leidens ein neues Gelenk bekommt, kann bei der Rheuma-Liga nachfragen und sich eine Fachklinik empfehlen lassen.

    “AKTION Saubere Hände”

    Die “AKTION Saubere Hände” ist eine Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Die richtige Händehygiene ist eine wichtige Maßnahme, um die Übertragung von Infektionserregern an die Patienten zu vermeiden. Die IKK Südwest setzt sich besonders für die Qualität der Leistungserbringer ein und unterstützt die Inhalte der Kampagne. Weitere Informationen sowie Kliniken, die eine Zertifizierung haben, finden Sie auf der Internetseite der Aktion.

    Perinatalzentren für die Versorgung von Frühgeborenen

    Jedes Jahr werden ca. 9.000 Kinder mit einem Gewicht von weniger als 1.500 Gramm geboren. Diese Frühgeburten bedürfen der besonderen medizinischen Fürsorge in speziell dafür ausgestatteten Krankenhäusern (Perinatalzentren). Die Webseite www.perinatalzentren.org bietet Ihnen die Möglichkeit, Perinatalzentren, die diese Frühgeborenen unter 1500 Gramm versorgen, zu finden und miteinander zu vergleichen.

  • Medikamentencheck
    ikk_website_bilder_service_275x270px_medikamentencheck
    Sie haben ein neues Medikament, aber leider den Beipackzettel verloren oder verlegt? Oder Sie möchten wissen, wie Sie ein bestimmtes Medikament einnehmen sollen und welche Wechselwirkungen eintreten können?

    In der Datenbank der Apotheken Umschau können Sie nach Medikamenten suchen, Inhaltsstoffe, Eigenschaften, Wirkstärken und Anwendungsgebiete nachlesen, Art und Dauer der Anwendung sowie die Dosierung prüfen. Außerdem können Sie Ihre Medikamente und Krankheiten eintragen und auf Gegenanzeigen, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen testen.

  • Medizin-Lexikon
    ikk_website_bilder_service_275x270px_medizinlexikon
    Ein ausführliches Krankheitslexikon, ein Symptomfinder sowie viele weitere Informationen zu Medikamenten, Vorsorgemaßnahmen und Therapien stehen Ihnen bei netdoktor.de kostenfrei zur Verfügung.

  • Notfallfax für Gehörlose
    Hör- und Sprachgeschädigte, die über ein Faxgerät verfügen, können die Feuerwehr- und Rettungsleitstellen sowie die Polizei über Notrufnummern per Fax erreichen.

    Auf der Internetseite Notfall-Telefax 112 finden Sie alle Notfall-Telefax-Vorlagen zum herunterladen und ausdrucken. Diese Vorlage sollte immer in der Nähe des Faxgerätes liegen und schon vorab mit den persönlichen Daten und der aktuellen Faxnummer zur nächsten Leitstelle ausgefüllt sein. Bei einem Notfall muss nur noch angekreuzt werden, welche Hilfe benötigt wird.
    Die aktuellen Notruf-Nummern sind beim Deutschen Schwerhörigenbund e. V. aufgelistet.

Wir betten auf unserer Internetseite zunächst deaktivierte Social-Media-Schaltflächen zum Teilen auf Facebook und Tweeten auf Twitter ein. Ihre personenbezogenen Daten werden dadurch nicht ohne Ihre Zustimmung an die Betreiber der genannten Netzwerk-Plattformen gesendet. Erst wenn Sie eine der Schaltflächen anklicken wird diese aktiviert und Ihre personenbezogenen Daten werden an die jeweilige Netzwerk-Plattform übermittelt. Durch einen Klick auf eine Social-Media-Schaltfläche geben Sie gem. § 4a SDSG Ihre Einwilligung zur Datenübertragung an den jeweiligen Netzwerk-Plattform-Anbieter.

Ergänzend verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.

Schrift vergrößern / verkleinern

Bitte drücken Sie auf Ihrer Tastatur die Taste "Strg" und die Taste "+" um die Schrift zu vergrößern, oder "Strg" und die Taste "-" um die Schrift zu verkleinern.

English website

IKK Südwest will provide
you with information in English about
the German health system and offer a
brief overview of its services.

Site Internet français

L’IKK Südwest vous informe
en français sur le système sanitaire
allemand et vous donne un bref aperçu
de ses prestations.