Zuzahlungen und Zuzahlungsbefreiung

Der Gesetzgeber sieht für Leistungen der Krankenkasse grundsätzlich eine Zuzahlung von zehn Prozent der Kosten vor. Dabei gilt ein Mindestbeitrag von fünf Euro und ein Höchstbeitrag von zehn Euro. Die Zuzahlungen dürfen allerdings die tatsächlichen Kosten einer Leistung nicht überschreiten. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von Zuzahlungen grundsätzlich befreit (Ausnahme Fahrkosten). Unter Umständen können Sie aber auch einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung stellen.

LeistungenZuzahlungen
Arzneien und Verbandmittel10 % der Kosten
mindestens 5 Euro
höchstens 10 Euro
jedoch maximal in Höhe der entstandenen Kosten
Arzneimittel ohne ZuzahlungEinige besonders preisgünstige Arzneimittel von der Zuzahlung befreit
Fahrkosten zur stationären Krankenhausbehandlung10 % der Kosten
mindestens 5 Euro
höchstens 10 Euro
jedoch maximal in Höhe der entstandenen Kosten
Fahrkosten je einfache Fahrt mit dem Kranken- oder Rettungswagen10 % der Kosten
mindestens 5 Euro
höchstens 10 Euro
jedoch maximal in Höhe der entstandenen Kosten
Fahrkosten je einfache Fahrt zur ambulanten Behandlung, wenn dadurch eine stationäre Behandlung erspart oder abgekürzt wird10 % der Kosten
mindestens 5 Euro
höchstens 10 Euro
jedoch maximal in Höhe der entstandenen Kosten
Krankenhausbehandlung, täglich (für maximal 28 Tage im Kalenderjahr)10 Euro
Stationäre Kuren, täglich10 Euro
Haushaltshilfe10 % der Kosten
mindestens 5 Euro
höchstens 10 Euro je Einsatztag
jedoch maximal in Höhe der entstandenen Kosten
Hilfsmittel10 % des von der IKK zu übernehmenden Betrages
mindestens 5 Euro
höchstens 10 Euro
jedoch maximal in Höhe der entstandenen Kosten
Heilmittel10 % der Kosten
zuzüglich 10 Euro je Verordnung
Häusliche Krankenpflege
10 Euro je Verordnung
10 % der Kosten für die ersten 28 Kalendertage je Kalenderjahr
Soziotherapie, je Kalendertag der Leistungsinanspruchnahme10 % der Kosten
mindestens 5 Euro
höchstens 10 Euro
jedoch maximal in Höhe der entstandenen Kosten

Belastungsgrenze: Höchstbetrag für Zuzahlungen

Damit die Versicherten nicht zu sehr belastet werden, gibt es Belastungsgrenzen, die einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung ermöglichen. Demnach müssen Versicherte Zuzahlungen zur Krankenversicherung nur bis zu einem einkommensabhängigen Höchstbetrag leisten. Diese Belastungsgrenze beträgt pro Kalenderjahr zwei Prozent der „Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt“. Chronisch Kranke leisten nur ein Prozent ihrer Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt als Zuzahlung. Wenn in einer Familie bereits ein Angehöriger chronisch krank ist, so verringert sich die Belastungsgrenze für die ganze Familie auf ein Prozent. Als Grundlage für die Berechnung gilt die Summe der gesetzlichen Zuzahlungen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Berechnen der persönlichen Belastungsgrenze

Für Angehörige, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, wird die Belastungsgrenze zusammen ermittelt. Der Ehepartner ist in der Regel der erste Angehörige. Auch Kinder werden bis zu dem Jahr berücksichtigt, in dem sie 18 Jahre alt werden.

Antrag der Zuzahlungsbefreiung

Sobald Sie die Belastungsgrenze erreicht haben, können Sie bei der IKK Südwest eine Befreiungsbescheinigung beantragen. Sie sollten Ihre persönliche Belastungsgrenze dabei stets im Blick haben und Quittungen aufbewahren, da wir Sie nicht automatisch benachrichtigen, wenn die Grenze erreicht ist. Zusätzlich zum Antrag benötigen wir von Ihnen alle Originalquittungen über die gelisteten Zuzahlungen und Kopien der Einkommensnachweise. Wenn Ihr Befreiungsantrag bewilligt wird, erhalten Sie von uns einen Befreiungsbescheid und müssen für das restliche Jahr keine Zuzahlungsbeiträge mehr leisten. Haben Sie bereits zu viele Zuzahlungen geleistet, werden diese erstattet.

So beantragen Sie die Erstattung – drei Möglichkeiten stehen zur Auswahl:

  • Entweder Sie leisten im gesamten Kalenderjahr alle Zuzahlungen und lassen sich am Jahresende von der IKK Südwest Zuzahlungen oberhalb Ihrer Belastungsgrenze zurückerstatten.
  • Oder Sie stellen bereits im Laufe des Jahres fest, dass Sie die Belastungsgrenze überschreiten. In diesem Fall sollten Sie bei Ihrer IKK Befreiungsausweise beantragen, um im restlichen Kalenderjahr keine weiteren Zuzahlungen mehr leisten zu müssen.
  • Sie können auch bereits zu Jahresbeginn die Zuzahlungen bis zur Belastungsgrenze im Voraus zahlen. Sie erhalten dann sofort einen Befreiungsausweis und brauchen im gesamten Kalenderjahr keine Zuzahlungen mehr zu leisten.

Kontakt zur Ihrer IKK Südwest

Bei weiteren Fragen zu Zuzahlungen und zur Zuzahlungsbefreiung stehen Ihnen unsere erfahrenen Kundenberater gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Besuchen Sie uns vor Ort in einer unserer Kundencenter oder nutzen Sie unsere Service-Hotline. Gerne können Sie auch unsere weiteren Kontaktmöglichkeiten wie E-Mail, Chat oder Video Call nutzen.

IKK Service-Hotline

Sieben Tage in der Woche rund um die Uhr für Sie erreichbar.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie kompetent, schnell und unbürokratisch bei allen Fragen zu Ihrer Kranken- oder kostenfreien Familienversicherung sowie zu Leistungen und Mitgliedschaft bei der IKK Südwest.