0800/0 119 119
kostenfreie Hotline 24 Stunden / 365 Tage im Jahr
Startseite Medizin & Gesundheit Tipps Blühende Gefahr aus dem Garten – Giftnotruf leistet erste Hilfe

Blühende Gefahr aus dem Garten – Giftnotruf leistet erste Hilfe

Im Garten locken viele Blumen und Sträucher durch ihre bunte Blütenpracht. Die Neugierde ist bei Kindern oft besonders groß und so passiert es nicht selten, dass Kinder Beeren oder Blätter von Sträuchern und Büschen probieren. Was viele nicht wissen: Auch harmlos erscheinende Pflanzen können giftig sein.

Jedes Jahr erkranken etwa 600 Menschen in Deutschland, weil sie Giftpflanzen versehentlich gegessen oder berührt haben. Bei ca. 80 Prozent dieser Fälle sind Kinder betroffen. So ist beispielsweise die Hortensie, eine der beliebtesten Zierpflanzen, hochgiftig. Küchenkräuter wie der Bärlauch werden von Hobbyköchen häufig mit Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt. Für Kinder sind vor allem vier Giftpflanzen immer wieder gefährlich: Auf Goldregen, Pfaffenhütchen, Seidelbast und Stechpalme im eigenen Garten sollten Haushalte mit Kindern daher verzichten.

Hinweise auf eine Vergiftung können sein:

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Schläfrigkeit, Aggressionen, Wesensänderungen
  • Kreislaufstörungen
  • Atembeschwerden
  • Änderungen der Pupillen
  • Hautveränderungen am Körper

Im Falle einer Vergiftung ist die wichtigste Grundregel: Ruhe bewahren. Beachten Sie den Grundsatz „Sicherheit vor Geschwindigkeit“. Besonders wenn Kinder betroffen sind, ist es wichtig, dass diese Ihre Angst nicht bemerken.

Nicht verzehrte Reste der Substanz oder Erbrochenes sollten aufbewahrt und dem Arzt gezeigt werden.

Rufen Sie einen Arzt oder tätigen Sie einen Notruf bei einer Giftzentrale, die an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr besetzt ist.

Bei Ihrem Notruf werden folgende Fragen an Sie gerichtet:

  • Was ist passiert? Wer hat sich vergiftet (Alter und Körpergewicht)?
  • Wie und wann erfolgte die Vergiftung?
  • Wie viel (Dosis)?
  • Wo ist es passiert (Adresse)?
  • Wer ruft an (Telefonnummer für Fragen bereithalten)?

Beachten Sie unbedingt: Erst anrufen, dann handeln. Die Giftzentralen können die Erstversorgung telefonisch anleiten.

Den Giftnotruf im Saarland erreichen Sie unter der Telefonnummer 0 68 41/1 92 40, in Hessen und Rheinland-Pfalz unter 0 61 31/1 92 40.

Wir betten auf unserer Internetseite zunächst deaktivierte Social-Media-Schaltflächen zum Teilen auf Facebook und Tweeten auf Twitter ein. Ihre personenbezogenen Daten werden dadurch nicht ohne Ihre Zustimmung an die Betreiber der genannten Netzwerk-Plattformen gesendet. Erst wenn Sie eine der Schaltflächen anklicken wird diese aktiviert und Ihre personenbezogenen Daten werden an die jeweilige Netzwerk-Plattform übermittelt. Durch einen Klick auf eine Social-Media-Schaltfläche geben Sie gem. § 4a SDSG Ihre Einwilligung zur Datenübertragung an den jeweiligen Netzwerk-Plattform-Anbieter.

Ergänzend verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.

Schrift vergrößern / verkleinern

Bitte drücken Sie auf Ihrer Tastatur die Taste "Strg" und die Taste "+" um die Schrift zu vergrößern, oder "Strg" und die Taste "-" um die Schrift zu verkleinern.

English website

IKK Südwest will provide
you with information in English about
the German health system and offer a
brief overview of its services.

Site Internet français

L’IKK Südwest vous informe
en français sur le système sanitaire
allemand et vous donne un bref aperçu
de ses prestations.