0800/0 119 119
kostenfreie Hotline 24 Stunden / 365 Tage im Jahr

Corona-Impfung und Auffrischung

Sich gut zu informieren kann dabei helfen, Unsicherheiten einer Impfung gegenüber zu überwinden und offene Fragen zu beantworten. Bei der Bereitstellung von Informationen im Folgenden orientieren wir uns an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI). Diese basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Wer kann sich gegen COVID-19 impfen lassen?

Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen COVID-19 allen Erwachsenen ab 18 Jahren, allen Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren. Eine allgemeine Impfempfehlung der STIKO für nicht vorerkrankte Kinder von 5-11 Jahren besteht derzeit nicht. Die COVID-19-Impfung kann aber auch bei 5- bis 11-jährigen Kindern ohne Vorerkrankungen bei individuellem Wunsch von Kindern und Eltern bzw. Sorgeberechtigten nach ärztlicher Aufklärung erfolgen. Für einzelne Personengruppen besteht aufgrund von Vorerkrankungen oder anderen Risikokonstellationen bei eingeschränkten Impfkapazitäten eine besondere Indikation für eine bevorzugte Impfung.

Warum sollte ich mich impfen lassen?

Impfen ist die wirksamste Maßnahme zum Schutz vor einer COVID-19-Infektion und einem schweren Krankheitsverlauf. Sie gilt daher als eine effektive Methode zum Eindämmen der Pandemie, denn sie erhöht nicht nur den individuellen Schutz, sondern schützt auch all jene, die sich nicht impfen lassen können. Jede Impfung ist daher ein Akt der Solidarität.

Wegen der aktuell dynamischen Infektionsentwicklung laufen die Intensivstationen der Krankenhäuser zudem Gefahr, dass ihre Kapazitäten ausgeschöpft werden. Das medizinische Personal arbeitet zum Teil bereits an seinen Belastungsgrenzen. Immer mehr mit COVID-19 infizierte Menschen müssen zurzeit intensivmedizinisch behandelt werden – der überwiegende Teil davon ist ungeimpft. Eine Folge: Anstehende und planbare Operationen können nicht wie vorgesehen stattfinden und müssen verschoben werden. Es ist daher notwendig, sich solidarisch zu zeigen und impfen zu lassen.

Wer sollte jetzt eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) erhalten?

Eine Impfung schützt nicht nur effektiv vor schweren Erkrankungen, sie reduziert auch die Gefahr einer Ansteckung. Studien zufolge kann der Impfschutz mit der Zeit jedoch nachlassen, insbesondere für ältere oder vorerkrankte Menschen ist eine Auffrischung daher besonders wichtig. Die STIKO empfiehlt allen Personen im Alter ≥18 Jahren eine COVID-19-Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff ab dem vollendeten 3. Monat nach Abschluss der Grundimmunisierung. Dies gilt auch für Schwangere ab dem 2. Trimenon. Die STIKO empfiehlt darüber hinaus allen 12- bis 17-jährigen Kindern und Jugendlichen eine Auffrischimpfung.

Vorrangig sollen jedoch Menschen über 70 Jahre, vorerkrankte Personen mit Immundefizienz sowie medizinisches und pflegerisches Personal eine weitere Impfung erhalten. Laut RKI sollen Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht und danach eine Impfstoffdosis erhalten haben, mindestens 3 Monate nach der vorangegangenen Impfung eine Auffrischungsimpfung erhalten. Personen, die nach einer COVID-19-Impfung (unabhängig von der Anzahl der Impfstoffdosen) eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen im Abstand von mindestens 3 Monaten nach der Infektion ebenfalls eine Auffrischungsimpfung erhalten. Auch die AHA-Regeln (Abstand halten, Hygieneregeln beachten und im Alltag Maske tragen) sollten unbedingt weiterhin eingehalten werden, denn bei sinkendem Impfschutz ist es möglich, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren und es zu übertragen.

Wo kann ich mich zum ersten Mal oder als Auffrischung impfen lassen?

Eine Übersicht über die Impfangebote in allen Bundesländer finden Sie auf einen Blick unter www.zusammengegencorona.de

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Kassenärztlichen Vereinigungen der jeweiligen Bundesländer sowie auf den Internetseiten der zuständigen Ministerien.

Die neusten Beschlüsse der Bundesregierung, praktische Hinweise zu Hygiene und Quarantäne sowie die wichtigen Ansprechpartner finden Sie auf www.integrationsbeauftragte.de kompakt und übersichtlich in 23 Sprachen.

Darüber hinaus gehende Informationen zum Thema Corona, wie Pandemiebedingtes Kinderkrankengeld, Telefonische Krankschreibung aufgrund leichter Atemwegserkrankungen oder Anerkennung einer COVID-19-Erkrankung als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall finden Sie auf unserer Informationsseite Coronavirus in Deutschland.

Schrift vergrößern / verkleinern

Bitte drücken Sie auf Ihrer Tastatur die Taste "Strg" und die Taste "+" um die Schrift zu vergrößern, oder "Strg" und die Taste "-" um die Schrift zu verkleinern.

English website

IKK Südwest will provide
you with information in English about
the German health system and offer a
brief overview of its services.

Site Internet français

L’IKK Südwest vous informe
en français sur le système sanitaire
allemand et vous donne un bref aperçu
de ses prestations.

[COOKIE_NOTICE]